„Lungenerkrankung bei Mukoviszidose – Modul 2: Diagnostik und Therapie bei chronischer Infektion mit Pseudomonas aeruginosa“ – so heißt die neue S3-Leitlinie, die jetzt online bei der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) verfügbar ist. Die Leitlinie stellt eine evidenzbasierte Empfehlung für Ärzte und Ärztinnen dar.

Menschen mit Mukoviszidose (Cystische Fibrose) sind häufig auch von einer Infektion mit dem Keim Pseudomonas aeruginosa betroffen. Oft kann diese Infektion auch chronisch werden, und den Krankheitsverlauf verschlechtern. Deshalb ist es besonders wichtig, eine Infektion schnell und effizient zu behandeln.

Mit der neuen S3-Leitlinie „Lungenerkrankung bei Mukoviszidose – Modul 2: Diagnostik und Therapie bei chronischer Infektion mit Pseudomonas aeruginosa“ wurde nun erstmals in Deutschland ein Standard für die Diagnostik und Behandlung der chronischen Atemwegsentzündung geschaffen. 45 Expertinnen und Experten aus Therapie und Wissenschaft entwickelten die Leitlinie unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) und der Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie (GPP). Auch Patientenvertreter waren an ihrer Entstehung  beteiligt.

„Große Bedeutung für den klinischen Alltag“

Dr. Carsten Schwarz, einer der leitenden Autoren weist darauf hin, dass die Leitlinie eine große Bedeutung für die Anwendung im klinischen Alltag habe. Sie beschreibt das Vorgehen von der notwendigen Diagnostik über die Therapie bis hin zur Anleitung, wie Ärzte ihre Patienten über die Infektion informieren sollten. Der erste Teil „Diagnostik und Therapie nach dem ersten Nachweis von Pseudomonas aeruginosa“ erschien bereits 2013.

Auf der Website der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) ist die Leitlinie als Download verfügbar: Lungenerkrankung bei Mukoviszidose – Modul 2: Diagnostik und Therapie bei chronischer Infektion mit Pseudomonas aeruginosa


Quellen:

Mukoviszidose e.V.: Mukoviszidose: Leitlinie schafft Standard für Behandlung chronischer Pseudomonas-Infektionen. 6.9.2017 (letzter Abruf 16.11.2017)


Dieser Artikel wurde mit freundlicher Genehmigung aus dem Lungeninformationsdienst, einem Angebot des Helmholtz Zentrum München – Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt übernommen.